Atombombe - Made in Germany.pdf

Atombombe - Made in Germany

Christel Focken, Rolf-Günter Hauk

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat man jahrzehntelang auf alliierter wie auch auf deutscher Seite nur die Auffassung vertreten, dass die deutschen Wissenschaftler es bis zum Ende des Krieges nicht geschafft hätten, eine Atombombe zu konstruieren. Erst nach der Wiedervereinigung veröffentlichten verschiedene Autoren, meist gestützt auf Augenzeugenberichte, auch eine gegenteilige Darstellung. Danach schien es den Deutschen doch gelungen zu sein, mindestens eine Kernwaffe zu entwickeln und zu testen. Darauf deuten auch Berichte des sowjetischen Geheimdienstes im Jahr 1945 hin.Im vorliegenden Buch wird mit Hilfe von Georadarbildern nun erstmals der Nachweis geführt, dass im Deutschen Reich Bomben produziert wurden, die nicht konventioneller Art waren! Anhand von detaillierten Aufnahmen wird von den Autoren der Nachweis angebracht, dass die aufgenommenen Bomben keine Sprengbomben und auch keine Vakuumbomben sein konnten.Um die Übereinstimmung der Georadarbilder mit der Wirklichkeit und damit die Echtheit der Bombendarstellung zu dokumentieren, wurden bekannte Objekte mit Georadar aufgenommen und die erhaltenen Aufnahmen mit den Objekten verglichen. Darüber hinaus stellen die Autoren die Situation zu Ende des Krieges mit der Verlagerung von wichtigen Rüstungsvorhaben in den Untergrund dar. Ausführliche Kapitel widmen sich der Entwicklung der Kernphysik sowie der kernphysikalischen Forschungen im Deutschen Reich bis 1945. Anhand von verschiedenen Quellen wird der Zusammenhang zwischen dem von den Alliierten beschlagnahmten Uran sowie dem amerikanischen Atombombenentwicklungsprogramm aufgezeigt. Auch auf die nach Bekanntwerden der Georadarbilder angelaufenen Aktionen der öffentlichen Stellen wird eingegangen. Die Verwicklungen zwischen der Politik heute und der amerikanischen Atomforschung seit 1945 sind ebenfalls Bestandteil des Buches.

Jahre nachdem die erste Atombombe im US-Bundesstaat New Mexico entwickelt wurde, haben die Vereinigten Staaten eine Waffe erfunden, die auf der Technologie einer Atombombe aufbaut. Brandenburgisches Verlagshaus - Mathias Lempertz GmbH ...

2.34 MB DATEIGRÖSSE
9783960589914 ISBN
Kostenlos PREIS
Atombombe - Made in Germany.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.aw-de.de Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

23. Juli 2018 ... Während des Kalten Krieges versuchte die Eidgenossenschaft auf abenteuerliche Weise, zur Atommacht zu werden. Die streng geheimen ... Aug 17, 2018 ... Americans should be more concerned about two arguments that were not made. First, no one said: Why would Germany need a nuclear ...

avatar
Mattio Müllers

Atombombe: Als ihr wichtigster "Vater" gilt der Amerikaner Robert Oppenheimer. Die ersten Atombombenabwürfe am 6. und 9. August 1945 auf Hiroshima … Made in Germany - DER SPIEGEL 23/2012

avatar
Noels Schulzen

Atombombe – made in Germany 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges und 70 Jahre nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki ist die Zeit reif, an die Entstehung dieser menschenverachtenden Waffen zu erinnern.

avatar
Jason Leghmann

Finden Sie Top-Angebote für Atombombe - Made in Germany von Rolf-Günter Hauk und Christel Focken (2017, Gebundene Ausgabe) bei eBay. Kostenlose Lieferung für viele Artikel! Amazon.de:Kundenrezensionen: Atombombe - Made in Germany ...

avatar
Jessica Kolhmann

Ergebnissen 1 - 16 von 868 ... Atombombe - Made in Germany: Georadarmessungen liefern neue Erkenntnisse. von Christel Focken und Rolf-Günter Hauk | 31.