Christologie auf dem Prüfstand.pdf

Christologie auf dem Prüfstand

Walter Homolka, Magnus Striet

Auch nach Jahrzehnten der Annäherung zwischen Judentum und Christentum bleiben zentrale Fragen offen. Warum haben Juden seit der Aufklärung immer wieder die Frage gestellt: Wer war Jesus der Jude? Welche Bedeutung hat das Leben und Sterben Jesu für Juden und Christen? Wie kann eine Christologie aussehen, die ohne Demütigung des Judentums auskommt? Das Buch ringt um eine christliche Theologie im Angesicht des Judeseins Jesu. Es liefert neue Ansätze und Impulse für ein Überdenken der Lehre vom Menschen und dessen Erlösungsbedürftigkeit.Die Autoren erheben nicht den Anspruch, in den Problembeschreibungen und Denkanregungen erschöpfend zu sein, regen aber dazu an, die Ergebnisse des christlich-jüdischen Gesprächs über die exegetischen Disziplinen hinaus in systematischer Theologie und Dogmatik wirksam werden zu lassen. Das Gespräch zwischen Juden und Christen muss lebendig sein, die bisher erreichten Annäherungen dürfen nicht leichtfertig verspielt werden. Um eine Freiheit gewährende gesellschaftliche Moderne muss immer wieder neu gerungen werden. Die Hoffnung besteht darin, dass aus dem jüdisch-christlichen Gespräch ein religiös begründeter Widerstand gegen den Antisemitismus erwächst.Dieses Buch stellt die Würde der Freiheit ins Zentrum theologischer Reflexion. Denn die Freiheit des menschlichen Willens entspricht dem, was der Wille Gottes genannt wird. Umso wichtiger war die Abfassung dieses Buches, nachdem im Sommer 2018 der ehemalige Papst Benedikt XVI. einen Text unter dem Titel „Gnade und Berufung ohne Reue – Anmerkungen zum Traktat ‚De Judaeis‘“ publiziert hatte, der eine erhebliche Unruhe im jüdisch-christlichen Dialog ausgelöst hatte.

Christologie auf dem Prüfstand: Jesus der Jude – Christus ... Siebzig Jahre christlich-jüdisches Gespräch erfordern eine Anpassung theologischer Rede an die gewonnenen Einsichten", schreiben die beiden Autoren in ihrer Veröffentlichung "Christologie auf dem Prüfstand. Jesus der Jude - Christus der Erlöser", erschienen beim Herder-Verlag.

4.93 MB DATEIGRÖSSE
9783451380907 ISBN
Kostenlos PREIS
Christologie auf dem Prüfstand.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.aw-de.de Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Christologie. Im Zentrum des Christentums steht das Bekenntnis zu Jesus Christus. Dieses Bekenntnis ist seit der Aufklärung kritischen Rückfragen ausgesetzt: ...

avatar
Mattio Müllers

§ 15. Jesus in der Sicht nichtchristlicher Religionen/Weltanschauungen 0. Allgemein. P. ANTES, Jesus zur Einführung, Hamburg 1998; D. BECKER, "Die Kinder, die Hunde und das Brot - Jesus im interreligiösen Streitgespräch" : Markus 7,24-

avatar
Noels Schulzen

31. Jan. 2019 ... ... zu dem Thema von Walter Homolka und Magnus Striet erschienen: „ Christologie auf dem Prüfstand. Jesus der Jude – Christus der Erlöser“.

avatar
Jason Leghmann

VERÖFFENTLICHUNGSLISTE ANDREAS R. BATLOGG SJ 2019 / 2018 2019 1. Bücher: – Durchkreuzt. Mein Leben mit der Diagnose Krebs. Innsbruck: Tyrolia 2019 (192 S.). – Karl Rahner, Der wahre Sinn der Fastenzeit liegt nicht im Verzichten.

avatar
Jessica Kolhmann

Einladung Christentum im Angesicht des Judeseins Jesu Christologie auf dem Prüfstand. Herder, Freiburg 2019, ISBN: 978-3-451-38090-7. Einladung "Christentum im Angesicht des Judeseins Jesu" Auch nach Jahrzehnten der Annäherung zwischen Judentum und Christentum sind zentrale Fragen weiter strittig: Wie lässt sich christliche Identität jenseits von Exklusivismus und pluraler Beliebigkeit